Der Vater von Beat them all: „Kung-Fu Master“ (1984)

Wir sagen „Beat them all“ auf Französisch (naja, in Frankreich), aber überall sonst sagen wir eher „Beat'em up“ oder „Beat them up“ (oder „Scrolling Fighter“ oder „Brawler“), wer weiß warum ( wir könnten, aber es ist zu lang). Auf jeden Fall handelt es sich um eine Art Kampfspiel, bei dem man von Punkt A nach Punkt B gelangt, indem man Feinde mit „shpaaffff“ eliminiert, nach dem Vorbild eines 1984 auf Arcade-Automaten veröffentlichten Spiels: Kung-Fu-Meister. Letzteres erfasst jedoch nicht nur die Essenz eines Genres: Seine reiche Geschichte überschneidet sich auf mehreren Ebenen mit der des Kinos (Jackie Chan, Bruce, Agnès Varda…) und bezieht wichtige Akteure der Videospiele mit ein (Irem, Takashi Nishiyama…).  

Zusammenfassung

  1. Ein Spielekino: Bruce Lee, Jackie Chan und Agnès Varda
  2. Eine neue Art von Spiel: „Beat them all“
  3. Über das historische Interesse hinaus ein schwieriges und daher anregendes Schlagen sie alle
  4. Dreimal nichts mehr los Kung Fu*

Die Übersetzung von „Beat them All“ lautet „beat them all“ (oder platzen, rauchen, schlagen, zlatanez, pulverisieren, zerstören…): Genau das ist es. Der Begriff „technisch“ würde auf Französisch „progressives Kampfspiel“ heißen, und genau das ist es auch. Das Ziel eines „Beat them all“-Spiels besteht darin, mit den Fäusten (oder mit der Hilfe von allem, was Sie verwenden dürfen) durch einen Wald von Feinden voranzukommen, um an den Punkt zu gelangen, an dem Sie einen „End-of-Level-Boss“ finden „Boss“, der es Ihnen ermöglicht, zum nächsten Level zu gelangen, und so weiter, bis Sie den „ultimativen Boss“ oder „Boss“ erreichen.

Kung-Fu-Meister, Vater von Beat them all
Kung Fu Arcade-Version.

Die Sets ändern sich (Straßen, Höhlen, Piratenschiffe usw.), die Kleidung entwickelt sich weiter (Kimonos, Arbeitsanzüge, Punk-Uniformen usw.), die Kampfformen variieren (Kampfkunst, Fechten, Straßenschlägerei usw.), aber das Prinzip hat sich seit dem Anfang nicht verändert. Berühmtes Arcade-Spiel Kung-Fu-Meister (1984), genannt Spartan X in Japan und unter dem einfachen Namen adaptiert Kung Fu (1985) für Nintendo NES. Diese neueste Version wurde 3,5 Millionen Mal verkauft und ist damit das zwölftbestverkaufte Spiel auf dieser Konsole.

Kung-Fu-Meister, Vater von Beat them all, NES-Version
Kung Fu Nintendo-Version

Die Versionen für Arcade-Automaten und Nintendo sind die erfolgreichsten und auch die besten (stellen Sie sicher, dass Sie mindestens eine auf Ihrem Computer haben). FLEX-Arcade-Terminal !). Das Spiel wurde an die meisten 8-Bit-Plattformen angepasst (Atari 2600 und 7800, Apple II, NES, Commodore 64, Amstrad CPC, ZX Spectrum, Game Boy) und brachte sogar zwei Fortsetzungen hervor (wachsam im Jahr 1988 und Spartan X 1991), doch seine Dynastie ging schnell zu Ende: Ab Mitte der 1980er Jahre wuchs das Genre im Handumdrehen (Double Dragon, Trojan, Streets of Rage…) und Absteiger Kung-Fu-Meister auf den bereits beachtlichen Rang einer Schutzfigur von Beat them All. 

1. Ein Spielekino: Bruce Lee, Jackie Chan und Agnès Varda

Das Szenario: Sie sollten es sehr schnell verstehen

Kung-Fu-Meister, Vater von „Beat them all“, Präsentation in der Arcade-Version
Was für eine Grausamkeit.

Der Held dieser Geschichte heißt Thomas, Keiji Thomas: Nennen wir ihn einfach Thomas. Er ist der Meister des Kung Fu. Also los, Thomas hat ein kleines Mädchen, sie ist wunderschön und ihr Vorname ist Silvia. Silvia wurde von der X-Gang entführt, angeführt von Mr. Der Tempel hat 5 Stockwerke, durch die man gehen kann, und am Ende warnt Mr. X vor der Arcade-Version: „5 Klänge des Teufels werden Sie unterhalten“. Schönes Programm.

Zwischen Thomas und Silvia schalten sich zudem mehrere hundert Nebenschurken ein. Letztendlich ist das Ziel des Spiels dasselbe wie in Blasenbommel. Natürlich ist es auch nicht ganz dasselbe.

Zwei Filme, um ein Spiel und einen Halb-Bruce-Lee-Halb-Jackie-Chan-Helden zu erschaffen

Der Verlauf der Kung-Fu-Meister ist der Geschichte von Bruce Lees letztem Film (1940-1973) nachempfunden, Das Spiel des Todes. Wie Sie wahrscheinlich wissen, starb der Meister vor dem Ende der Dreharbeiten, aber trotz allem kam 1978 ein Spielfilm auf die Leinwand.

Kung-Fu-Meister, Vater von Beat them all, Kareem Abdul_Jabbar
Fast Kareem Abdul-Jabbar, fast mit dem Lakers-Team

Zusammenfassung: Um eine Frau zu befreien, begibt sich Bruce Lee in ein fünfstöckiges Gebäude und stellt sich in jedem Level einem gewaltigen Gegner. Der berühmteste Kampf ist natürlich der zwischen Bruce und dem legendären Basketballspieler Kareem Abdul-Jabbar (1,72 m gegen 2,18 m).

Kung-Fu-Meister, Vater von Beat them all
NES-Version… anders

Es passiert um 3e Boden, wie im Videospiel: die Arcade-Version von Kung-Fu-Meister vertritt Kareem Abdul-Jabbar „treu“; die NES-Version verwandelt ihn einfach in einen etwas kleineren, aber stämmigeren schwarzen Riesen. Kurz gesagt, das Szenario Kung-Fu-Meister ist das von Todesspiel und unser lieber Thomas ist ein bisschen wie Bruce Lee. Aber es ist auch ein bisschen wie Jackie Chan. 

Denken Sie daran, der japanische Titel des Arcade-Spiels von 1984 lautet Spartan X. Im selben Jahr wurde in Japan ein Hongkong-Film veröffentlicht, dessen japanischer Titel ebenfalls lautet Spartan X. International heißt es Räder auf Mahlzeiten, und auf Französisch Durst nach Gerechtigkeit (Und warum nicht?). Das Wichtigste an dieser Geschichte ist, dass der Held von Spartan X heißt Thomas, gespielt von Jackie Chan, und dass Thomas versucht, Silvia zu befreien. Das Videospiel ist somit die Adaption des letzten Teils des Films, der in einem Schloss spielt (dieses Verknüpfung wird dich zum letzten Kampf führen, ziemlich cool, finde ich), und dies, um die Werbung für den Film zu unterstützen (und umgekehrt). 

Tatsächlich ist es schwierig, in nur wenigen Stunden, die man im Internet verbringt, herauszufinden, wer was geschaffen hat und was wen beeinflusst hat. Handelt es sich um ein schnelles und opportunistisches Rebranding eines Spiels, das bereits auf der Leinwand des erstellt wurde? Todesspiel oder ein Spiel, aus dem tatsächlich produziert wurde Spartan X Elemente aus Bruce Lees Film verwenden? Die erste Annahme scheint fast offensichtlich, aber wenn Sie eine genauere Idee haben, lassen Sie es uns wissen. Erinnern wir uns einfach an zwei wichtige Punkte: Die Film- und Videospielindustrie sind seit langem füreinander geschaffen; Und vor allem hat die Entwicklung von „Beat them all“ viel dem Martial-Arts-Kino im Allgemeinen und dem Hongkong-Kino im Besonderen zu verdanken, was jetzt noch offensichtlicher erscheint.

Ein kleiner Abstecher durch das französische Kino

Zwei Filme tragen den Namen Kung-Fu-Meister. Der jüngste Film stammt aus dem Jahr 2009, sein Hauptdarsteller ist Jackie Chan (man hätte es ahnen können). Aber der älteste (1988) ist französisch, wurde von Agnès Varda inszeniert und hat nichts mit Kampfsport zu tun: Er erzählt von einer verbotenen Romanze zwischen einer Frau mittleren Alters (Jane Birkin) und einem Teenager (Mathieu Demy).

Das Werk ist bemerkenswert und für uns zweifellos der beste Film, den es zu entdecken gibt Kung-Fu-Meister da der junge Held ein unermüdlicher Arcade-Spieler ist und wir den Verlauf des Spiels über den gesamten Film hinweg bis zum Ende (dem des Films und dem des Spiels) entdecken. In den ersten Dialogen herum Kung-Fu-Meister, Julien (der Held) erzählt eloquent fast alles, was es zu wissen gibt: „Es ist ein sehr schweres Spiel (…) Es gibt Messerwerfer, sie werfen nach oben oder unten, also muss man springen oder sich bücken (…) Am Ende jeder Etage gibt es einen Kuhstall, einen großen Kerl oder einen Zauberer, Du musst hochgehen, um ihn zu ficken, und jedes Mal werden wir daran erinnert, dass wir Silvia um 5 Uhr befreien müssene Bühne."

Du kannst hier entdecken die ersten dreißig Sekunden des Films, eine schmackhafte Darstellung davon Kung-Fu-Meister in echten Aufnahmen.

2. Eine neue Art von Spiel: Schlage sie alle

Unter einem glücklichen Stern geboren: den Machern

R-Typ, Irem-Spiel

Kung-Fu-Meister ist ein Spiel, das von der renommierten Firma Irem veröffentlicht wurde, die zwischen 1979 und 1995 nicht weniger als sechzig Arcade-Spiele produzierte, bevor sie sich ab den 2000er Jahren ausschließlich der Entwicklung auf Playstation(s) widmete (und Entwicklungen, Kapitalressourcen, auf die wir nicht näher eingehen wollen). Zu seiner Ehre übrigens Kung-Fu-Meister, ein interstellarer Hit von Shoot 'em up, R-Typ (1987-2021), oder sogar Klingenmeister (1991), Luftangriff (1993) und Auf der Jagd (1993). Ein guter Laden.

Straßenkämpfer 1. Ja, es trifft zufällig ins Leere.

Der Designer ist Takashi Nishiyama, der Irem nach diesem Spiel verließ, um sich Capcom anzuschließen. Bei Capcom realisiert er unter anderem Trojaner (1986) schlug also eine andere Referenz sie alle Straßenkämpfer (1987), ganz einfach (siehe oben). Bei SNK kreiert er Fatale Wut (1991). Er arbeitet auch an der Produktion des ersten Mega-Mann (1987) und einige Fortsetzungen davon Metall Geschoss. Er gründete im Jahr 2000 die Dimps Corporation, deren wichtige Arbeit ich Ihnen auf seiner Seite vorstellen möchte Wikipedia. Kurz gesagt, ein Riese.

Für diejenigen wie mich, die von der Klangwelt von Videospielen besessen sind, sollten wir auch darauf hinweisen, dass die hektische Musik von Kung Fu ist vom Meister Koji Kondo signiert, der offensichtlich vor allem für seine fantastische Arbeit bekannt ist Die Legende von Zelda und Super Mario. Und Koji Kondo oder nicht, was ist mit den Sounds des Spiels? Kung-Fu-izing, oder?  Kung-Fu-Meister und Karate-Feld, erschien im selben Jahr, veränderte das Universum der Kampfgeräusche: Nach 1984 werden „Bruce Lee-Soundeffekte“ überall in Videospielen zu finden sein.

Mehrere Schlachten + Scrollen = Geburt eines Genres

Vor Kung-Fu-Meister, Kampfspiele gibt es schon seit geraumer Zeit, vor allem Boxen. Veröffentlicht im selben Jahr wie Kung-Fu-Meister, Karate-Feld, bereits erwähnt, sieht Karateka nach dem Vorbild in Einzelturnieren gegeneinander antreten Versus-Kampfspiel, was natürlich zu einem weiteren beliebten Kampfspielgenre werden würde.

Für die Bewegungsfreiheit des Spielers war es jedoch notwendig, auf Plattform- oder Abenteuerspiele umzusteigen: Die Reise von einem Tisch zum anderen gab es im Spiel des bloßen Kampfes noch nicht. Kung-Fu-Meister vereint beides, was irgendwann einmal passieren musste: Der Kämpfer bewegt sich und kämpft gleichzeitig. Und er nimmt es nicht nur einzeln mit den Bösewichten auf, er muss jeden bekämpfen. Hinzu kommt das bereits weit verbreitete Prinzip des „Chefs“ am Ende eines Levels. Mehrere Kämpfe + seitliches Scrollen = Schlage sie alle. Und das ist alles. Der Stil dieser Spiele ist nun auch nach der Umstellung auf 3D sofort erkennbar: Kung-Fu-Meister synthetisiert diesen Stil.

3. Über das historische Interesse hinaus: ein schwieriges und daher anregendes Schlagen sie alle

Von 2022 aus gesehen finden wir a priori nichts Faszinierendes daran Kung-Fu-Meister. Die Sets sind unveränderlich und nicht wirklich unvergesslich. Aber es ist ein gutes altes Arcade-Spiel: Was zählt, sind das Gameplay, die Gegner, die Herausforderung und die Anzahl der Faustschläge (was für ein Wortspiel, danke). Unter diesem Gesichtspunkt ist es ausgezeichnet. Minimalistisch, Kung-Fu-Meister geht auf das Wesentliche ein.  

Einfachheit, Effizienz

Es ist nicht der beste Weg, ein Spiel wirklich zu verstehen, indem man sich ein gutes altes Spiel anschaut Hinweis auf die Zeit ?

Daher handelt es sich bei der betreffenden Version um die des NES, aber alles ist sehr gut an einen Arcade-Automaten anpassbar. Auf dem NES gibt es ein einfaches A-Spiellevel und ein schweres B-Spiellevel. Beruhigend… Modus A zu beenden ist schon eine ziemliche Sache. 

Kung Fu, Präsentationstafel

Fünf Etagen, fünf Chefs, kleine Besonderheiten auf jeder Etage. Darüber hinaus sind die Level kurz. Ein Spieler kann das Spiel theoretisch in einer Viertelstunde oder sogar weniger beenden. Einfach. Man kann sich nach rechts oder links bewegen, man kann sich ducken oder springen, man kann schlagen oder treten, und natürlich kann der Spieler all das kombinieren. Sechs mögliche Züge. Es ist kurz und das reicht. Einfach.

Ein sehr kurzes Spiel (theoretisch)

Dies ist ein bemerkenswerter Aspekt des Spiels: alle Versionen zu beenden Kung-Fu-Meister, es dauert nicht länger als 15 Minuten. Darüber hinaus gibt es in jedem Level eine begrenzte Zeit und einen Timer (wenn man angesichts des Zustroms von Feinden ohnehin schon dazu neigt, in Panik zu geraten, ist das schwer zu ertragen). Es scheint unglaublich kurz zu sein, besonders jetzt, wo jedes „Beat ’em up“ ein Marathon in ganz unterschiedlichen Landschaften ist. Aber denken wir daran, dass wir die Teile davon nicht speichern Kung Fu, und dass man an einem Arcade-Automaten mit Credits spielen musste. Kurz gesagt, das Interesse liegt nicht in der Entdeckung der paradierenden Universen, sondern in der Herausforderung, das Ende zu erreichen, indem man es jedes Mal besser macht: Eine sehr kurze Spielzeit wird für den unermüdlichen Spieler zu einer sehr langen Zeit.

Kung-Fu-Meister, Vater von Beat them all: the Grippers
Die „Greifer“. Sie versuchen, Thomas zu packen.

Die Schurken

Es gibt die niederen Feinde, die zahlreichsten, die Plebs: die „Greifer“. Ihr Ziel ist es, sich an Thomas zu klammern, um ihm seine Energie zu entziehen, daher ist es am besten, sie nicht ansammeln zu lassen. Für mich sind sie Inkarnationen von Judokas, oder?

Kung-Fu-Meister, Vater von Beat them all: Knife Throwers
Der Messerwerfer, der Thomas erstechen will.

Der bemerkenswerteste und gefürchtetste gemeinsame Feind im Spiel ist der Messerwerfer. Seine Eigenschaften sind auf lange Sicht schwer zu vermeiden. Schließlich kann ich nicht. Es gibt auch zwei Zwerge, die Tom Toms. Sie sind schmerzhaft. Aber das Schlimmste, abgesehen von den Bossen, sind die Schlangen, Drachen, Konfetti, Bälle und „giftigen Motten“ (???), die das Spiel prägen.

Und da sind die Bosse, die „5 Söhne des Dämons“: ein Stabsmann bei 1ähm, ein Bumerang-Ass bei 2e, ein Riese (bereits gesehen) bei 3e, ein Magier, der bei 4 tötet und erneut tötet und erneut tötete und Herr X um 5e.

Kleiner Kritikpunkt: Er trägt seinen Namen gut, dieser Mr. X (ganz rechts). Vielleicht etwas langweilig? Da bleibt natürlich sein Lachen, das auf jeder Etage widerhallt. Ein pures, böses Lachen.

Wenn man sie jedoch einzeln betrachtet, ist keiner ihrer Bösewichte so furchterregend. Ihr Verhalten ist vorhersehbar. Wenn sie alle auf einmal eintreffen, müssen Sie einfach auswählen, wen Sie zuerst angreifen möchten. Und da verstehen wir, dass es schwierig ist, Kung Fu.

Maximaler Schwierigkeitsgrad

Tatsächlich, wie der junge Held von Agnès Vardas Film sagt: „Es ist ein sehr schweres Spiel“, und was mich betrifft, ist das eine Untertreibung. Erfolg haben in Kung Fu, Es erfordert Geschick, Koordination und Timing, um den Schuss zum richtigen Zeitpunkt abzufeuern. Andernfalls kann Thomas getroffen oder gepackt werden und seine Lebensanzeige sinkt. 

Man braucht Know-how: Man kann nicht einfach alles tun, um sich auszutoben, und man kann auch nicht im Schatten warten (der Timer läuft). Jeder Boss muss beispielsweise auf eine bestimmte Art und Weise getötet werden. Sie müssen die richtige Methode finden, um jede Situation zu verstehen (das Rauchen des richtigen Feindes auf die richtige Art und Weise verstehen) und sie konsequent anwenden.

Know-how ist wichtig, um Punkte zu bekommen: Eine bestimmte Art, einen Feind zu töten, bringt mehr Punkte ein als eine andere (siehe Handbuch). Das Erreichen von 50.000 Punkten bringt jedoch ein Extraleben ein (der Spieler hat zu Beginn zwei). Vergessen wir nicht, dass wir in der Spielhalle sind und nur Punkte zählen! Der Beweis: Am Ende genießen Sie die Freilassung von Silvia zehn Sekunden, bevor Sie zum Kampf zurückgeschickt werden, und das alles mit dem vergeblichen Zweck, Ihren Punktestand zu verbessern.  

Die Sache

Die 12e Bodengegner, Sprungstoß: 5000 Punkte

Im Internet werden viele „Geheimnisse“ geteilt, und dieses ist weit verbreitet: Wenn Sie die 12 tötene Wenn Sie den Feind jedes Levels mit einem Sprungstoß besiegen, erhalten Sie 5.000 Punkte mit einem Schuss. Das ist kein Luxus, denn das Erreichen von 50.000 Punkten ist ein weiteres Leben wert, erinnern wir uns. Außerdem können wir im Handbuch lesen, dass sich die Punkte vervielfachen, wenn man mehrere Feinde mit einem einzigen Sprung tötet.

Die urbane Legende

Es dauert oft einen in einem tollen Videospiel: Jeder wiederholt, dass einige glauben oder geglaubt haben, dass nach 50 Siegen im Spiel am Ende etwas anderes passiert ist, wie ein Duell mit Silvia. Niemand glaubt es, und außerdem ist es nicht wahr, aber jeder wiederholt es. Wie ich, also.

4. Dreimal nichts mehr an Kung Fu

Ich gebe Ihnen den Link zum Exzellenten Incipit des Films von Agnès Varda Kung-Fu-Meister, für diejenigen, die es auf dem Weg verstreichen lassen. 

 Die Musik, Natürlich auf dem Raul Vader-Kanal. Geht gut bis zum Ende, das abschließende „Waadaa“ ist ausgezeichnet, genau wie das Das Lachen von Herrn X. Schließlich hat es Nintendo-Spieler geprägt. 

Ein Kampf zwischen dem Keiji Thomas des Arcade-Automaten und dem Keiji Thomas des NES, können Sie ihn verpassen? Es ist auf dem YouTube-Kanal 1983 Papageienkopf.

Yannick Campe
Yannick Campe

Webredakteur, Redaktionssekretär und gelegentlich sogar ein Schweizer Taschenmesser. Interessiert sich für viele Bereiche, einschließlich Videospiele. Obwohl es immer noch dazu neigt, Knöpfe zu verwirren und von Plattformen zu fallen.

Yannick Campe

Yannick Campe

Webredakteur, Redaktionssekretär und gelegentlich sogar ein Schweizer Taschenmesser. Interessiert sich für viele Bereiche, einschließlich Videospiele. Obwohl es immer noch dazu neigt, Knöpfe zu verwirren und von Plattformen zu fallen.

Über

Wir bei FLEX lieben Videospiele, es ist diese Leidenschaft, die unsere Kindheit (und vielleicht Ihre!?) erschütterte, die uns zu diesem Abenteuer antreibt, hervorragende Maschinen zu entwerfen und herzustellen, um die besten Titel der jungen Geschichte der Videospiele nachzuspielen. Wir produzieren ein „ready to play“-Sortiment, führen aber auch Sonderbestellungen für einzigartige und charaktervolle Arcade-Terminals aus, beispielsweise unter Verwendung der Basis eines 300-Liter-Weinfasses oder einer Munitionskiste der französischen Armee! Wir stehen Ihnen für Ihre Projekte zur Verfügung, teilen Sie Ihre kühnsten Träume, wir lieben es, sie wahr werden zu lassen.

Die neuesten Artikel

Folge uns auf Facebook

Montieren Sie Ihr Terminal selbst (Tutorial)

Werbung

0
Ihr Warenkorb ist leer!

Anscheinend haben Sie noch keine Artikel in Ihren Warenkorb gelegt.

Produkte durchsuchen
Angetrieben durch Caddie
de_DE