Eine Retrogaming-Konsole – The Megadrive (1988)

Waren Sie eher ein Sega „Sonic“ Megadrive oder ein Super „Mario“ Nintendo? Der Vorteil, ein FLEX-Arcade-Terminal zu besitzen, liegt darin Recalbox installiert, Als Retrogaming-Feinschmecker können Sie sich wirklich für Ihre Königskonsole der 16-Bit-Ära entscheiden. Als Teenager hingegen hast du dich blind auf die eine oder andere Seite gestellt, je nachdem, welche Wahl deine Eltern zu Weihnachten getroffen haben. Zumindest ist das der Eindruck von jemandem, der weder das eine noch das andere hatte, aber den Debatten beiwohnte, die über das fade Gemüse der Cantoche verteilt waren. Was war übrigens der Megadrive?

Zusammenfassung

  1. Sega vor dem Megadrive
  2. Megadrive, Retrogaming-Konsole der Zukunft im Jahr 1990
  3. Das unaufhaltsame Marketing des coolen Außenseiters
  4. Einige reine Megadrive-Spiele
  5. Megadrive-Ressourcen

Die Geschichte der Videospielkonsolen wird üblicherweise in „Generationen“ oder „Epochen“ unterteilt. Die erste Konsolengeneration (1972-1980), das Äquivalent der Vorgeschichte, lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: „Pong“. Die zweite Generation (1976-1983) lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: „Atari“. Die dritte Generation ist die Ära der 8-Bit-Konsolen und lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: „Nintendo“ (oder „NES“). Die vierte Generation (1987–2000 oder so ähnlich), die 16-Bit-Ära, wird in zwei Konsolen zusammengefasst: dem Super Nintendo und dem Sega Megadrive.

Zum Zeitpunkt dieser Rivalität kannte ich diese „16-Bit“-Geschichten nicht außer Witzen, die der dummen Zeit würdig wären. Andererseits „Super Nintendo“ und „Megadrive“, daran erinnere ich mich.

Ich habe nicht viel davon verstanden, aber was ich verstanden habe, passt perfekt zu dem, was die Geschichte gelernt hat: Es waren die „Konsolenkriege“, und viele meiner jugendlichen Zeitgenossen hatten sich für die Seite des Blauen Igels entschieden.

Nintendo war gut, okay, es war der Chef der Branche, und für die Eltern und die kleine Schwester war es perfekt. Mario, DunkeyKong, ja, Respekt, es hat uns auch gefallen, Vor. Aber für Teenager war der Megadrive das Richtige Cool. Es war Geschwindigkeit und Action, Blut und Wut. Sega war stärker als sie. Die Marke hat dies bekannt gemacht.

1. Sega vor dem Megadrive

Die Vorderseite der Vorderseite: Spielautomaten, Fotoautomaten, Flipperautomaten

Das heute als Sega bekannte Unternehmen war amerikanisch, dann amerikanisch-japanisch, dann japanisch. 1940 gründeten drei Amerikaner (Marty Bromely, Irving Bromberg und James Humpert) Standard Games auf Hawaii. Ihr Geschäft: Spielautomaten für amerikanische Soldaten, was offensichtlich ganz gut funktioniert. Ein kurzer Blick auf Arcade-Museum.com ?

Im Jahr 1951 verbot ein Gesetz die Ansiedlung einarmiger Banditen in Kasernen auf amerikanischem Territorium, darunter natürlich auch auf Hawaii. Dies ist die Kachel, aber auch eine Gelegenheit, anderswo zu sehen, ob das Gras grüner ist. In Japan gibt es immer noch viele amerikanische Soldaten, also gehen Sie nach Japan. Aus Standard Games wird 1952 Service Games (daher Sega). Service Games wird erstmals importiert einarmige Banditen Die Vereinigten Staaten. Anschließend stellte das Unternehmen mit der Gründung von Nihon Goraku Bussan (Vertriebszweig) und Nihon Kikai Seizou (Produktionszweig) im Jahr 1960 seine eigenen Maschinen in Japan her und exportierte sie schließlich in die ganze Welt. Und es funktioniert gut.

Das Unternehmen diversifizierte sich mit Jukeboxen und Flipperautomaten. Und mit den ersten Arcade-Automaten zu Beginn der 1960er-Jahre, die im Land der aufgehenden Sonne (in „Land der aufgehenden Sonne“ muss man ja irgendwann mal reinpassen) ein Hit wurden.

Mitte der 1950er Jahre trat ein weiterer Amerikaner auf den Plan: David Rosen, der als Soldat nach Japan kam und dort nach seiner Demobilisierung blieb. Sein Geschäft: Fotoboxen. Und es funktioniert gut. Sein Unternehmen, Rosen Enterprises, diversifizierte sich auf Jukeboxen und Flipperautomaten. Vor allem aber mit den ersten Arcade-Automaten zu Beginn der 1960er Jahre, die im Land der aufgehenden Sonne ein Hit wurden (ein Umzug ins Land der aufgehenden Sonne war notwendig).

Die beiden Wesen konkurrieren miteinander, was ihnen bestimmt albern vorgekommen sein muss.

Das Vorher: Arcade-Automaten 

Aus der Fusion von Nihon Goraku Bussan und Rosen Enterprises entstand 1965 Sega Enterprises mit David Rosen an der Spitze. Sega wird dann vor allem im Bereich der Arcade-Spiele erfolgreich sein, aber das musste ich ja nicht wissen.

Der erste äußerst erfolgreiche Arcade-Automat von Sega war der berühmte Periskop (1966), das es dem Spieler ermöglicht, ein U-Boot zu befehligen. Warum „berühmt“? Natürlich hat er seine eigene Seite Wikipedia ! Bei Interesse die Seite SegaRetro.com bietet nicht weniger als 65 Seiten zum Thema „Elektromechanische Arcade-Spiele“ der gleichen Art wie Periskop.

Ab 1972 trat Sega in die Ära der Elektronik selbst und damit der Arcade-Videospiele ein. Der Erfolg wird durch die Tatsache bestätigt, dass viele andere Sega-Arcade-Automaten über eigene Wikipedia-Seiten verfügen, wie z Fonz, Schwergewichts-Champion, GP von Monaco, Beruhigungsmittel Game Woher Frontal. Sie sind ein Traum, nicht wahr?

Das Unternehmen baut und vertreibt Arcade-Automaten, wird aber auch zu einem anerkannten Spieleverlag, was heute die Grundlage seiner Macht ist (haben wir keine Angst vor Worten). Klassiker wie Frogger und Turbo (1981 und 1981) wurden von Sega veröffentlicht und auf den ersten Heimkonsolen Atari 2600 und ColeVision verwendet.

Zu Beginn der 1980er Jahre, als wir als Hersteller und Verleger einen guten Ruf hatten, war die Versuchung groß, in das damalige große Geschäft einzusteigen: die Heimkonsole, genauer gesagt. Und wenn die Versuchung groß ist, was willst du? Wir erliegen ihm.

The Just Before: die Konsolen-Ära

Sega brachte den SG-1000 am 15. Juli 1983 in Japan auf den Markt, am selben Tag wie der Nintendo Famicom (den wir hier NES nennen): Wir können also von direkter Konkurrenz sprechen. Die Maschine wird nur in Japan verkauft, im Gegensatz zu Segas zweiter 8-Bit-Konsole, dem MasterSystem, das 1986 auf den Markt kam, um die weite Welt zu erobern.

Die kommerzielle Gesamtleistung des MasterSystems ist beachtlich: 13 Millionen verkaufte Einheiten weltweit. Aber das NES verkaufte rund 62 Millionen Einheiten. Die 8-Bit-Ära ist also für Nintendo. Andererseits hat Sega die Ehre, 1988 die 16-Bit-Ära einzuleiten, zwei Jahre vor seinem Konkurrenten (der Super Nintendo, oder SNES, wurde 1990 in Japan veröffentlicht). Und hier sind wir in der Zeit des Megadrive.

2. Megadrive, Retrogaming-Konsole der Zukunft im Jahr 1990

Die Konsole, die tötet, auch im Zeitalter des Retrogamings. Und Straßen der Wut II angeschlossen!

Der Megadrive kam im Oktober 1988 in Japan, im August 1989 in den USA und im November 1990 in Europa auf den Markt. In Nordamerika heißt es Genesis, weil ein anderes amerikanisches Computerunternehmen bereits Mega Drive Systems hieß (ja, ich habe eine Suchmaschine gefragt).

Vergessen wir die Zahlenfrage: Weltweit wären rund 40 Millionen Megadrives verkauft worden (die Hälfte in den USA), im Vergleich zu rund 49 Millionen Super Nintendos (23 Millionen in den USA). Es gab also ein Match, oder vielmehr Krieg. Nintendo gewinnt in Japan, wo nur 3,5 Millionen Megadrives verkauft werden, verglichen mit 17 Millionen SNES.

Vergessen wir die Frage nach der Zukunft: Nach dem Megadrive wird der Konsolensektor für Sega deutlich weniger lukrativ sein, das nach dem relativen Scheitern des DreamCast (1998), der immerhin die erste Konsole war, das Geschäft ebenfalls im Jahr 2001 aufgeben wird 128-Bit (112 Bit mehr in zehn Jahren, das ist eine lange Zeit, oder?).

Doch 1990 ging es für Megadrive und Sega schnell voran.

Dieses Design!

Erstens war die Konsole schwarz (sie ist elegant und macht die Silhouette schlanker), alle Kurven (Aerodynamik). Und zielen Sie auf den Controller! Alles auch in Kurven (um die Kurven besser bewältigen zu können). Später gab es sogar den 6-Tasten-Controller, den man unbedingt haben musste.

6 Tasten. Du musstest es haben.

Ein Rennwagen. Besser, ein Space Shuttle. Außerdem war Nintendo zu „quadratisch“, man kann mit dieser Maschine nicht wirklich fliegen. Sega war Hochtechnologie für Gaming-Experten. Teenager also. Das Marketingargument war, dass auf dem Megadrive alles schneller sei, und das spiegelte sich logischerweise im Design wider. Ehrlich gesagt war es ein wunderschönes Objekt, ein Objekt der Zukunft.

Coole Logos

Keine Beschwerden.

Das Sega-Logo hat sich seit 1982 nicht oder nur geringfügig verändert, aber 1990 haben wir es entdeckt. Und es war wirklich schön, mit diesen Straßen, die mit Buchstaben bedruckt waren, die Lust machten, sie mit Höchstgeschwindigkeit zu befahren. Und was ist mit dem Megadrive-Logo? Ein Formel-1-Teamlogo. Die Zukunft, wir sagen es Ihnen.

3. Das unaufhaltsame Marketing des mutigen Außenseiters

Mir ist durchaus bewusst, dass ich mich Hals über Kopf in den rutschigen Abhang stürzte, der zur offenen Tür führt, aber die Kriege zwischen zwei dominanten Marken sind immer das Gleiche: Der Anführer tut so, als würde er nie hinter sich schauen, während der Herausforderer seine Muskeln zeigt und sich immer auf das bezieht Führer. Es war also Sega, der die Show mit Talent inszenierte.

Die besten Anzeigen

Es war nicht sehr schwer, gleichzeitig stärker zu sein als ich.

Der Kampf gegen Nintendo wurde in den USA, wo vergleichende Werbung erlaubt ist, deutlicher inszeniert. Daraus entstand die Kampagne „Genesis macht, was Nintendo nicht tut“. In Frankreich entstand daraus die Kampagne „Sega, es ist stärker als du“, die offen auf Herausforderung, Geschwindigkeit und Modernität setzt. Jeder weiß es, das ist der Beweis dafür, dass es großartig war (siehe Ressourcen am Ende des Artikels).

An die Nintendo-Kampagnen kann ich mich allerdings überhaupt nicht erinnern. Ich schätze, es muss einen Klempner und Pilze gegeben haben. Niedliche Sache.

Das Maskottchen, das wirft

Sonic ist ein blauer Igel, der nicht wirklich wie ein Igel aussieht (das, Dornen? Eggman hat einen Schnurrbart mit Dornen, Sonic aber nicht). Wenn wir es nicht „Igel“ genannt hätten... Da ist die Schnauze, das stimmt. Dennoch geht es sehr schnell und trotzt der Zentrifugalkraft. Es trägt die Markenfarbe. Los geht's, wir haben die Tour gemacht. Gibt es wirklich genug, um ein Imperium aus Videospielen, Comics, Kino und Fernsehen zu gründen?

Sega brauchte ein Maskottchen, um Mario entgegenzutreten. Diese Rolle war für Alex Kidd, den Helden von, geplant Alex Kidd in Miracle World (1986). Aber er war nicht großartig. Und wenn ich Ihnen keine Fotos von ihm zeige, könnten Sie ihn dann beschreiben? (Ich werde keine Fotos zeigen.) Also hat Sega ein weiteres Modell erstellt, mit Markenfarben und Funktionen, die genau den angeblichen Qualitäten des Megadrive entsprachen: der Geschwindigkeit und Flüssigkeit seiner Spiele. Und tatsächlich hatten wir damals den Eindruck, beim Spielen etwas wirklich Neues (Geschwindigkeit und vor allem Loops) zu sehen Schall, und außerdem haben wir beim Spielen darüber gesprochen, als ob wir an einem Moment in der Geschichte der Videospiele teilnehmen würden. Naive Meinungen? Es beruhigt mich zu sehen, dass wir tatsächlich so präsentieren Schall noch heute.

Das erste Spiel Sonic the Hedgehog wurde im Sommer 1991 weltweit veröffentlicht, gerade rechtzeitig als Gegengewicht zur Veröffentlichung des Super Nintendo. Das Spiel gab es beim Kauf der Konsole kostenlos, und einige Mitstreiter gaben Segas Marketing-Argument gewissenhaft an den eigentlichen Entscheider in Sachen Geschenke zum Jahresende weiter: den Weihnachtsmann.

Echtes Blut, in echten Pixeln!

Todesfall!

Das Spiel Mortal Kombat triumphierte auf dem Arcade-Automaten, ein wenig, weil es großartig war (ich habe es gespielt!), ein wenig, weil wir sehr dickes Blut und tödliche „Todesfälle“ sahen (ich sah den Säulenwirbel!). Die Konsolenversionen wurden daher mit Spannung erwartet. Allerdings sorgte die Arcade-Version für einen Skandal, das Spiel erschien in abgeschwächten Versionen auf SNES und Megadrive. Aber auf Megadrive war es möglich, das Blut und die Todesopfer unter der Bedingung zu finden, dass man zu Beginn des Spiels den „geheimen“ Code eingab. Diese tolle kleine Geschichte kippte die Debatten in der Kantine unweigerlich zugunsten von Sega, der Firma der Kühnheit und Kreativität.

Viele urbane Legenden im Teenageralter förderten Segas kreative und mutige Seite. Eines Tages erklärte mir jemand (naja, er muss 10 Jahre alt gewesen sein) sehr ernsthaft, dass Sega von ehemaligen Nintendo-Mitarbeitern gegründet worden sei, die mit ihrem Mangel an kreativer Freiheit unzufrieden seien. Wahrscheinlich ein missverstandener Artikel. Darüber hinaus dürfte es nicht an Geschichten über Mitarbeitertransfers zwischen Nintendo und Sega mangeln.

Es war natürlich alles eine Menge Marketing. Aber was bleibt vom Megadrive übrig, wenn es um Spiele geht?

4. Einige reine Megadrive-Spiele

Mit der Existenz von Terminals wie denen von FLEX-Arcade, Es ist möglich, 8000 Videospiele in allen möglichen Versionen nachzuspielen. Plötzlich fielen mir die Spiele ein, die wir spontan mit dem Megadrive verbinden, auch wenn ich sie nicht unbedingt gespielt hatte.

Es ist das Maskottchen, was willst du?

Sonic the Hedgehog (1991)

Die Loops sind immer so gut. Ein Aspekt des Spiels, der mir wirklich gefällt, ist das Blau. Ich finde es großartig. Ok, es ist die Farbe von Sonic und damit von Sega, aber erklärt das alles? Wenn Experten im Nachhinein Megadrive und SNES vergleichen, fällt ein Aspekt immer wieder auf: Letzteres hatte eine breitere Farbpalette. Das hat mich nie besonders beeindruckt, vielleicht weil es mich nicht so sehr interessiert hat, vielleicht weil dieser Fehler bei den besseren Spielen einfach ausgemerzt wurde. Das Megadrive ist die blaue Konsole.

Alladin (1993)

Ich habe es noch nie gespielt, aber es ist eines der am höchsten bewerteten Megadrive-Spiele der Welt. Ich habe den Film wohlgemerkt auch nicht gesehen. Ich bin kein großer Disney-Typ, also war ich vorsichtig.

Ich mag es nicht, in meinen Gewissheiten erschüttert zu werden, und deshalb muss ich mit großem Bedauern sagen, dass es wunderbar ist. Ein echter Animationsfilm, mit Geräuschen, hübschen Farben, fließenden Bewegungen. Deshalb lohnt es sich, bestimmte Werke vierzig Jahre später noch einmal zu entdecken. Und da ist Blau, es sieht aus wie ein Traum.

NBA Jam (1994)

Als ich ein Teenager war, waren Sportspiele eines der großen Argumente für den Megadrive. Sie bot mehr an, was gut zu ihrem Markenimage passte. Hält sich der Sport im Retrogaming? Dies wäre das Thema eines eigenen Artikels. Das gibt es immer NBA Jam, das ich nicht kannte, das aber bei seinem Erscheinen großes Ansehen genoss, ist wirklich toll! Zumal es pures Arcade-Vergnügen bietet, das die (wunderbaren) Simulationen von heute nicht mehr zulassen: Missachtung der Gesetze der Schwerkraft (und der Regeln des Basketballs), indem man Schüsse in 4 m Höhe mit einem Ballon in der Abstiegsphase kontert. Ich spreche nicht einmal von den stratosphärischen Dunks und heftigen Fouls.

Die Rache von Shinobi (1989)

So ziemlich das...

Ein Freund aus der Mittelschule ahmte das Werfen von Shuriken nach, während er „Shinobi!“ rief. ". Es hat sehr lange gedauert, bis ich verstanden habe, wohin er damit wollte. Jetzt ahme ich Shuriken-Werfe sehr gut nach. Es ist in der Tat das Beste unter den Ninja-Spielen. Allein die Auftritte von Schwarzenegger/Terminator, Spiderman, Batman und Godzilla sind einen Umweg wert.

Michael Jacksons Moonwalker (1991)

Wir mussten es versuchen, weil es ein spezielles Sega- und speziell Michael-Spiel ist. Es ist sehr lustig und bleibt sehr originell: Wir spielen immer noch Michael Jackson, der beim Tanzen kämpft und Kinder rettet (keine Kommentare). Allerdings weckt das Spiel über zwanzig Minuten hinaus weniger Interesse. Es ist sehr repetitiv. Aber war das nicht schon damals so?

Die Musik ist nicht schlecht.

Streets of Rage I, II und III (1991-1993)

Genau das habe ich gesucht. Weil ich noch nie gespielt hatte Straßen der Wut Und Ich wusste immer, dass es in meinem Leben fehlte. Und weil es sich um eine speziell katalogisierte Megadrive-Serie handelt, auf die oben oben verwiesen wird Schlage sie alle. Drei Jahre, drei Spiele, wir nennen es Schlagen, solange das Eisen heiß ist. Das Prinzip: Wir wählen einen der drei Charaktere aus (oder 4 in II und III) und folgen einem Szenario, das uns dazu bringen soll, alle zu verprügeln. Das hat in meinem Leben wirklich gefehlt.  

Wie zu erwarten ist, verbessert sich die Grafik beim Spielen erheblich. Ich neige dazu, zu denken, dass II und III hinsichtlich der Exzellenz sehr vergleichbar sind, aber das ist offensichtlich die Meinung eines dummen Spießers, denn es war II, das in den Pantheon der Videospiele einstieg. Streets of Rage I ist natürlich weniger flüssig, aber das wird durch ein hervorragendes Gameplay ausgeglichen (ein Ausdruck, den ich nicht leichtfertig verwende, glauben Sie mir, denn ich habe Jahre gebraucht, um ihn zu verstehen. Ein bisschen wie „Es ist notwendig, dass er Luft bekommt“ für den Wein ).

Am besten: Spielen Sie alle drei hintereinander!

Wenn wir die Qualität des Megadrive daran messen Straßen der Wut, Ich verstehe jetzt besser die Begeisterung meiner Schulfreunde für diese legendäre Konsole.

5. Ressourcen zum Megadrive und den Konsolenkriegen

  • Werbung natürlich! Der legendäre Französische Sega-Kampagne (und speziell Französisch) auf dem YouTube-Kanal von Rétrojeux. Und die amerikanischen Kampagnen dafür Genesis auf dem PixelSlayers-Kanal.
  • Ein Interview mit Blake J. Harris, Autor des Buches Konsolenkriege: Sega, Nintendo und der Kampf, der eine Generation prägte, veröffentlicht 2014, auf dem YouTube-Kanal Lon.TV. Vielleicht bevor Sie das Buch gelesen haben? Auf YouTube gibt es viele Dokumente zu den Console Wars, hier ist ein ziemlich langes und vollständiges, aber alles auf Englisch, auf dem Kanal Doppelter Hund.

Yannick Campe

Webredakteur, Redaktionssekretär und gelegentlich sogar ein Schweizer Taschenmesser. Interessiert sich für viele Bereiche, einschließlich Videospiele. Obwohl es immer noch dazu neigt, Knöpfe zu verwirren und von Plattformen zu fallen.

Yannick Campe

Yannick Campe

Webredakteur, Redaktionssekretär und gelegentlich sogar ein Schweizer Taschenmesser. Interessiert sich für viele Bereiche, einschließlich Videospiele. Obwohl es immer noch dazu neigt, Knöpfe zu verwirren und von Plattformen zu fallen.

Über

Wir bei FLEX lieben Videospiele, es ist diese Leidenschaft, die unsere Kindheit (und vielleicht Ihre!?) erschütterte, die uns zu diesem Abenteuer antreibt, hervorragende Maschinen zu entwerfen und herzustellen, um die besten Titel der jungen Geschichte der Videospiele nachzuspielen. Wir produzieren ein „ready to play“-Sortiment, führen aber auch Sonderbestellungen für einzigartige und charaktervolle Arcade-Terminals aus, beispielsweise unter Verwendung der Basis eines 300-Liter-Weinfasses oder einer Munitionskiste der französischen Armee! Wir stehen Ihnen für Ihre Projekte zur Verfügung, teilen Sie Ihre kühnsten Träume, wir lieben es, sie wahr werden zu lassen.

Die neuesten Artikel

Folge uns auf Facebook

Montieren Sie Ihr Terminal selbst (Tutorial)

Werbung

0
Ihr Warenkorb ist leer!

Anscheinend haben Sie noch keine Artikel in Ihren Warenkorb gelegt.

Produkte durchsuchen
Angetrieben durch Caddie
de_DE